KK.Logo.DreieckEinzeln LinieB.png

Der Grosse Rat hat am 20. Oktober das erste Kulturförderungskonzept des Kantons Graubünden gutgeheissen und mit 106 Stimmen und 0 Gegenstimmen angenommen.

Ausserdem hat er auch den Antrag der Kommissionmehrheit gutgeheissen und somit das Kulturförderungskonzept mit jährlich 3 Millionen bemittelt!

TANTE GRAZIE!

GRAZIA FITG!

VIELEN HERZLICHEN DANK!


ALLEN GROSSRÄTINNEN UND GROSSRÄTEN.

ALLEN, DIE DEM RUF GEFOLGT SIND UND AUF DER ZUSCHAUERTRIBÜNE PRÄSENZ GEZEIGT HABEN.

ALLEN, DIE DIE IDEE KULTURKANTON GRAUBÜNDEN MITTRAGEN.

Es ist ein wunderbares Statement für das Bündner Kulturschaffen und eine wertvolle und konkrete Unterstützung in diesen Zeiten.

der Vorstand


NIKOLAUS SCHMID.
CAROLINE MORAND.

GEMEINSAM FÜR DIE KULTUR. | INSIEME PER LA CULTURA. | ENSEMEN PER LA CULTURA.

_BAP4638.jpg

Bild: Philipp Baer

KK.Logo.DreieckEinzeln LinieB.png

COVID-19

Verlängerung der Nothilfe von Suisseculture Sociale bis zum 31.12.2021

Die Nothilfe über Suisseculture Sociale wird auch unter dem Covid-19 Gesetz weitergeführt. Hauptberufliche Kulturschaffende mit Wohnsitz in der Schweiz können ab Donnerstag 05.11.20 hier ein Gesuch einreichen. Wir empfehlen allen anspruchsberechtigten Kulturschaffenden, die sich in einer finanziellen Notlage befinden, jetzt ein Gesuch einzureichen und nicht zu warten, bis alle Reserven aufgebraucht sind.  

Als hauptberuflich im Kulturbereich gilt nach wie vor, wer mit seiner/ihrer künstlerischen Tätigkeit mind. die Hälfte des Lebensunterhaltes finanziert, oder mind. die Hälfte der Normalarbeitszeit für die künstlerische Tätigkeit aufwendet. 

Es ist daher nicht relevant, welchen Status (selbständig erwerbend, angestellt, «freischaffend») man hat. Anspruchsberechtigt sind grundsätzlich alle Kulturschaffenden entsprechend der neuen Covid-19 Kulturverordnung.

Die Nothilfe wurde errichtet, um unabhängig von ausgefallenen Engagements und Gagen die Kulturschaffenden in einer finanziellen Notlage zu unterstützen. Eine finanzielle Notlage entsteht grundsätzlich dann, wenn die Einnahmen die Ausgaben nicht mehr decken. Die Nothilfe deckt somit das finanzielle Defizit. Sie errechnet sich anhand eines existentiellen Grundbedarfs (SKOS Richtlinien) und aufgrund der realen Einnahmen und Ausgaben.

Eine seriöse Überprüfung der Notlage bedingt zwar einen administrativen Aufwand des Gesuchstellers oder der Gesuchstellerin, der allerdings überschaubar ist, sofern man die notwendigen Unterlagen und Nachweise dem Antrag bereits beilegt, um weitere Rückfragen und Wartezeiten zu vermeiden.

Im Übrigen findet ihr alle Angaben zum Gesuchantrag sowie eine Wegleitung auf http://nothilfe.suisseculture.ch  

Aktuell stellt Suisseculture Sociale aufgrund der Veränderungen des Covid-19 Gesetzes noch seine Webplattform um.

Gesuche können aber ab Donnerstag 5.11.20 schon eingereicht werden.

 
NEWSLETTER.